Ror Wolf

Ror Wolf wurde 1932 in Saalfeld/Thüringen, geboren, siedelte 1953 in die Bundesrepublik über und lebt heute in Mainz. Seit 1963 ist er freier Schriftsteller. Wolfs an Samuel Beckett, Franz Kafka und Robert Walser geschulte Prosa fand rasch zu einem ebenso kunstvollen wie unverwechselbaren Ton, der sich durch radikale Verdichtung auszeichnet. Wolf verfertigt auch surrealistische Collagen, die sich als Parodie auf Gelehrsamkeit, Autorität und positivistische Welterkennungsstrategien lesen lassen. Seit 1969 konnte sich Ror Wolf auch als Verfasser von Rundfunkarbeiten einen Namen machen.

Eugen Viehof-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung von 1859

Weitere Informationen über Leben und Werk von Ror Wolf finden sich unter de.wikipedia.org/wiki/Ror_Wolf. Sein Schaffen wurde durch zahlreiche Auszeichnungen begleitet.



Aktuelles:

Gegen seine Ankündigung im April 2006 in der taz, sein Tonarchiv vernichten zu wollen, überließ Ror Wolf Ende 2007 dem Deutschen Literaturarchiv ein erstes Konvolut mit frühen Manuskripten und Korrespondenz.