Hartmut Lange

Hartmut Lange wurde 1937 in Berlin-Spandau geboren und lebt heute in Berlin und in Umbrien/Italien in der Nähe von Perugia. Der Schriftsteller studierte an der Filmhochschule Babelsberg Dramaturgie und verließ 1965 die DDR. Als Schlüsselwerk kann man das 1983 erschienene „Tagebuch eines Melancholikers" verstehen. Seit 1982 schreibt er vornehmlich Erzählungen und Novellen.

Kester-Haeusler-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung von 1859

Weitere Informationen zu Leben und Werk von Hartmut Lange ebenso wie über die Auszeichnungen, die sein bisheriges Schaffen begleiteten, sind unter de.wikipedia.org/wiki/Hartmut_Lange zu finden.



Aktuelles:

2007 erschienen Novellen unter dem Titel „Der Therapeut" bei Diogenes. Die Laudatio zur Verleihung des Italo-Svevo-Preises 2003 von Monika Maron ist unter www.philosophia-online.de/mafo/heft2004-2/Maron_Lange.htm nachzulesen.