2018  

Thomas Melle

Thomas Melle, geboren 1975 in Bonn, debütierte 2007 mit dem Erzählband „Raumforderungen“. In den Jahren 2011 und 2014 folgten die Romane „Sickster“ und „3000 Euro“. Einem größeren Publikum wurde er 2016 mit seinem Buch „Die Welt im Rücken“ bekannt. Thomas Melle hat sich zu einer der eindringlichsten Stimmen der jüngeren Literatur entwickelt – seine Texte erzählen schonungslos aus der gehetzten Gegenwart Berlins im jungen 21. Jahrhundert, getragen von einer Sprache, die unterschiedlichste Register souverän einzusetzen weiß. Schon in seinem Debüt „Sickster“ vermeidet Melle den selbstgefälligen Berlin-Roman eines abgeklärten, orientierungslosen Hauptstadt-Bewohners. Sein autobiographisch grundiertes Buch „Die Welt im Rücken“ geht weit über einen selbstreferenziellen Krankheitsbericht eines bipolaren Mannes hinaus, es besticht nicht nur durch sein konzentriertes, reflektiertes Schreiben „um das eigene Leben“, darüber hinaus ist es auch als ein grandioser Großstadtroman zu lesen. Aus Melles gekonntem Erzählen mit seiner unbedingten Nähe zur Gegenwart entsteht ein Werk, das den Leser umstandslos in den Bann zieht.